• Beurteilung durch das Preisgericht:

    Der Entwurf überzeugt durch die differenzierte Behandlung der Baukörpervolumina, durch die bewusst der Maßstab der Bestandsgebäude nicht wiederholt wird. Es entsteht eine abwechslungsreiche Abfolge von gut gestalteten, unterschiedlichen Fassadenelementen, die insgesamt zu einem einheitlichen Formenvokabular der gesamten Anlage führen. So positiv dieser Entwurfsansatz zu werten ist, ·so problematisch ist die unterschiedliche Höhenentwicklung der Werkstattbereiche für die Erfüllung der Funktionsbedingungen: eine mögliche Vertauschung oder Nutzungsänderung der Funktionsbereiche ist durch.die unterschiedliche Höhenentwicklung der Räume nicht in vollem Umfang gewährleistet. Die dargestellten massiven Wände in den Werkstätten behindern die gewünschte Flexibilität zusätzlich.

    Der Umgang und die Gestaltung der Freiflächen, die Einbindung der Gebäude in die Topographie sind gut überlegt und sensibel gestaltet.

    Erschliessung und Anlieferung sind sorgfältig geplant und funktionieren insgesamt gut, allerdings werden die positiv gewerteten kurzen Fahrwege durch eine Verlegung des Allwetterplatzes erkauft, der vom Bebauungsplan abweicht und zu einer problematischen Ausgestaltung der Böschung am Übergang. zum natürlichen Gelände im Westen führt. Die inneren Verkehrsbereiche sind großzügig bemessen, das Bestandsgebäude ist gut angeschlossen. Die Anlieferung einiger Werkstattbereiche leidet unter engen und komplizierten Wegeführungen.

    Der Bereich des Klassentraktes und der Sporthalle wird positiv bewertet; allerdings kann die Sporthalle für Behinderte nur unter Öffnung des Klassentraktes erreicht werden. Der Zugang vom Lehrerraum zur Sporthalle ist nicht dargestellt.

    Die Arbeit ist in der Bewältigung der schwierigen städtebaulichen Situation und in Anbetracht der engen Vorgaben des Bebauungsplanes ein ausgezeichneter Beitrag, dessen Qualität allerdings unter der Einschränkung der Flexibilität der Funktionen im Werkstattbereich leidet.

    Erweiterung der Staatlichen Berufsschule Eichstätt

    Nichtoffener Realisierungswettbewerb

    3. Preis
    Auftraggeber: Landratsamt Eichstätt
    BGF: ca. 7.100 m²                                                                         Wettbewerbsjahr: 2017

     

0 1 2 3 4 5